Foto (zufällig)

sm2010_mat_12

Sölden 2001

Telemark Weekend Sölden 2001

Am Freitag, 6. Oktober 2001 um 13.00 Uhr besammelten sich die ersten Telemärkler (Sidonia, Karin 2x, Mike und Küsel) zur gemeinsamen Fahrt nach Sölden. Die wichtigsten Vorbereitungen wurden allerdings im Vorfeld getroffen, Bier und diverse Snacks befanden sich bereits im Bus. Der erste kurze Zwischenhalt legten wir in Bern ein, um André und Hubi aufzuladen.

Die Fahrt bis zur Österreichischen Grenze erwies sich als lange… Vermutlich hatte es noch diverse andere Schweizer die das Wochenende in Österreich verbringen wollten. Kurz vor dem Zoll, befand sich auch noch ein unechter Koch an der Strasse der den Daumen nach oben streckte. Hubi, dieses „Schlitzohr“, steckte im die Güezi-Verpackung darauf. Das Gelächter im Bus war deutlich lauter als die Begeisterung des Fahrers hinter uns. In Sölden angekommen, suchten wir das Hotel Grüner Karl. Dank der genauen Beschreibung von zwei weiteren Weekend Teilnehmer, die nach dem Oktober Fest direkt nach Sölden reisten, fanden wir schliesslich den Weg hinauf zum Grünen Karl. Das Oktober Fest schien sehr anstrengend gewesen zu sein, die beiden befanden sich bei unserer Ankunft um 20.00 Uhr schon im Bett.

Nach dem Bezug der gemütlichen Zimmer, verabredeten wir uns zum Nachtessen im benachbarten Restaurant „z’Pfandrl“. Wie der Name sagt, wurden die meisten Speisen in einem „Pfandrl“ mit Stiel nach oben serviert. Das Essen schmeckte uns ausgezeichnet und beim Dessert stellte Bruno fest, dass die Österreicher den „Kaiserschmarren“ dem „Sumi-Brägel“ nachgemacht haben! Lieber Zuständiger für die Reservation: die erhöhte Lage von unserem Hotel, hielt uns von einem nächtlichen Ausflug ins Dorf nicht ab! Der Weg führte uns direkt in den „Bierhimmel“. Für die optimale Vorbereitung der Söldner-Pisten kehrten wir in den früheren Morgenstunden nach einem längeren Fussmarsch oder einer Taxi-Fahrt zurück, den Hügel hinauf zum „Grünen Karl“.

Samstag Morgen um 8.00 Uhr – Tagwache. Beim öffnen der Zimmertüre staunten wir nicht schlecht, unsere Telemark-Kollegen stellten eine Vase mit riesigen Blumen davor. Nach dem Morgenessen begannen wir mit dem Aufwärmen in den Kurven zum Skigebiet. Mike überliess nichts dem Zufall und begann sofort mit dem intensiven Training vom rechten Fuss. Er drückte das Gaspedal bis fast auf den Asphalt, doch wir hatten keine Chance, sämtliche Autos überholten uns. Die 10. Kurve wurde erreicht und die Nervosität beim Anblick der Weltcup-Strecke stieg. Bei wunderschönem Wetter fuhren wir zuerst mit einer Sesselbahn, anschliessend mit einem Skilift den Berg hinauf. Die erste Abfahrt führte durch einen Tunnel und anschliessend einen wunderschönen Hang hinunter. Das Greenhorn hatte anfangs so einige Probleme, doch der Telemark-Lehrer und die anderen Profis blieben geduldig. Vielen Dank für die wertvollen Tips! Alle profitierten von den super Verhältnissen.

Wir beendeten den unvergesslichen Telemark-Tag an der Après-Ski-Bar im Zielgelände der Weltcup-Strecke. Vor dem Nachtessen, erneut im Restaurant „z’Pfandrl“ sollte wir die Herren auf Ihrem Balkon abholen. Wir staunten nicht schlecht, als dort bereits zwei Blondinen sassen, doch sie schienen sich von den 6 Telemärkler nicht beeindrucken zu lassen. Den Ausgang verbrachten wir zuerst im Bierhimmel, wo alles noch so aussah wie am Vorabend.

Nach einem umkämpften Fussballmatch entschlossen wir uns in die Disco Lawine zu wechseln. Dort kam es neben den vielen Biers, Whisky-Colas, Zigaretten und dem Schnupfen noch zu erfreulichen und weniger erfreulichen Wiedersehen. Trotz den müden Beinen wurde getanzt und getanzt. Die Telemarklehrer sind nicht besser als Skilehrer, die ganze Überzeugungskraft und der Charme wurde eingesetzt um Zigaretten zu erhalten… Die wenigen Stunden Schlaf genügten, um auch noch den 2. Telemarktag in vollen Zügen zu geniessen. Trotz einigen kleinen Stürzen, waren um 14:00 Uhr alle zur Rückkehr ins Saanenland bereit.

Ich danke den Organisatoren für das unvergessliche Weekend und denen die mich für das Telemark-Weekend in Sölden begeistert haben!

Karin Spychiger

Featuring Recent Posts Wordpress Widget development by YD