Foto (zufällig)

sm2010_mat_12

SM 2004

telemark sm 2004 mürren

Nicht weniger als 17 Telemärkler aus dem Saanenland machten sich Mitte März Richtung Mürren auf. Die Wetterprognosen stimmten zuversichtlich, und alle hatten ihre Skis nach bestem Wissen und Gewissen präpariert. Unserer Organisation war es zudem einmal mehr gelungen, die Unterkunft an bester Lage nahe dem Geschehen zu reservieren.

Der Weg auf die Rennpiste wurde nicht auf Anhieb gefunden, aber dennoch fanden alle rechtzeitig zur Besichtigung dorthin. Ein fair ausgesteckter und gut präparierter Kurs mit schönem Sprung und einer langen Laufstrecke erwartete uns.

Während Regula bereits nach einem Lauf die Top ten gesichert hatte bei den Damen Fun zeigten Brünu und Tinu im ersten Lauf, was für Potenzial in ihnen steckt, und klassierten sich inmitten der Fischhäute. Aber noch weitere Kandidaten unseres Clubs waren in Lauerstellung, der 2. Lauf sollte über Sieg oder Niederlage entscheiden… Brünu gewann schliesslich das Clubinterne Duell gegen Tinu knapp und klassierte sich auf dem hervorragenden 3. Rang, Bravo Brüni! Das musste natürlich gefeiert werden, und so wurde mit Hasli-Bier und anderen Getränken an der Bar im Ziel angestossen. Die genialen Pistenverhältnisse luden jedoch noch zum Telemärklen ein bis der Magen knurrte und sich die ganze Meute auf dem Schilthorn traf. Der Zeitdruck war gross, wurden doch in 8 min die Türen zu der Piste geschlossen, was soviel heisst, dass die Talfahrt mit der Bahn gemacht werden muss, was anbetracht der super Abfahrt niemand wollte. Piste – Bahn – Hunger, Hunger – Bahn – Piste? Hunger! Es wurden ganze Lasagnen, Sandwiches und Salate bestellt und dem Servierboy entsprechend Druck aufgesetzt! 2min nach Ankunft war bestellt, nach weiteren 3 Minuten stand die Lasagne auf dem Tisch, in 2 Minuten verspiesen und in 1 Minute soviel Trinkgeld wie selten gegeben. Aber es reichte, um die Abfahrt mit den Telis zu machen.

Auch der offerierte Apéros im Dorf wurde nicht verpasst, obwohl er schon im Gang war, als wir eintrafen. Das verleitete zu einer Aufholjagd, welche aber aus Zeitgründen nicht abgeschlossen werden konnte. Der Urinstinkt vom Jäger und Sammler half aus der Patsche, und so wurde noch ein Bierchen als Notreserve im Schnee vergraben. Ein richtig nobles Bankett organisierten die Thuner. Ein kleiner Schönheitsfehler hatte das Ganze, nach der 1. Flasche Wein musste aus dem eigenen Sack bezahlt werden. Wir hatten das Glück mit überaus netten Tischnachbarn, welche uns grosszügigerweise ihre Flasche überliessen… Nach dem feinen Dinner ging’s auf Richtung Party. Der Notvorrat war schnell wieder gefunden, aber das Wühlen im Schnee verleitete bald einmal zu einer Schneeballschlacht mitten im Dorf; die Passanten hat’s gefreut. Nun wurden die guten und sehr guten Resultate ausgelassen gefeiert, bis wirklich nichts mehr zu trinken aufzutreiben war in Mürren.

Das Morgenessen war auf dem Schilthorn geplant; nicht alle schafften es dorthin. Und so konnten ein paar die ausgesprochene Freundlichkeit in unserer Pension auskosten. Nach der sorgfältigen Auswahl eines geeigneten Tischchens im Esssaal wurde eifrig versucht, etwas Festes zu Bestellen. Für 2 ging das ja noch knapp, aber als der Dritte noch dazu kam, war es vorbei mit Gastfreundschaft. Auf die Frage „Chönnte wier no chlei Brot ha für e dritt“ kam di klare, knappe Antwort „muss kucken“ und kurz darauf „gibt kein Brot mehr, ist abgezählt!“ Da weiss man, woran man ist.

Trotzdem vielen Dank an Brandy für das Organisieren der Unterkunft!

Auf Programm war am Sonntag noch der Telemark OL, wo bei jedem Posten verschiedene Fragen aus der Region zu beantworten waren. Natürlich führte die Qualität der OL Karten zu Diskussionen, wenn ein Posten nicht gefunden wurde… aber im Vordergrund stand ja eh das freeheelen, so dass Ehrenrunden gerne in Kauf genommen wurden. Nach einem Abschlusstrunk gehörte dann die SM 2004 auch wieder der Geschichte an, und wir freuen uns schon auf die SM 2005 in St. Stephan

Tele Ho

Halbeli-Kurt

Featuring Recent Posts Wordpress Widget development by YD